2014

Aufruf zum Malwettbewerb:



Achtung - Kinder! Wer lebt im Buchenwald?


01.jpg

Malt Eure schönsten Erlebnisse im Buchenwald, zeigt Eure Entdeckungen und überrascht den Rest der Welt damit, was es alles im Buchenwald zu finden gibt. Wer noch keine Ideen hat oder gar nicht weiß, wer wo im Buchenwald lebt, der kann einfach in die Stolberger Buchenausstellung gehen – hier gibt es viele Informationen. Denkt daran: nicht nur die gut sichtbaren Tiere und Pflanzen zählen, manchmal sind auch die Kleinen und Schwachen ganz vorn dabei und wichtig für das große Ganze! Wichtig ist, was und wie Ihr alles auf‘s Papier/Stoff/Pappe… bringt und die Jury überzeugt.
Bitte sendet Eure Kunstwerke im A4-Format, maximal A3, mit der Post an unsere Biosphärenreservatsverwaltung in Roßla, oder Ihr gebt sie persönlich bei uns ab oder im Fremdenverkehrsamt in Stolberg oder auf Schloss Stolberg.
Vergesst nicht Euren Namen und Adresse auf Euren Kunstwerken!
Der Einsendeschluss ist der 30.09.2014. Die besten Werke werden im Herbst in unserer Buchenausstellung präsentiert und sind dann für alle Besucher zu bestaunen.
Wir wünschen ganz viel Spaß und freuen uns jetzt schon auf Eure Bilder!! Es gibt schöne Preise zu gewinnen!


Biosphärenreservat Karstlandschaft Südharz
OT Roßla, Hallesche Straße 68a
06536 Südharz             Tel.: 034651/29 88 9-0     Fax: 034651/29 88 9-99
poststelle@bioressh.mlu.sachsen-anhalt.de     Internet: www.bioreskarstsuedharz.de



Ferienwanderung zur Streuobstwiese



Am 13.08.2014 unternahm der Hort vom Zwergenpalais in Roßla mit dem Biosphärenreservat eine Wanderung. Sie führte durch Dittichenrode zur Streuobstwiese am Bauerngraben. Das Wetter war super und am Wegesrand gab es viel zu entdecken. Nach einer Stärkung am Ziel ging es sportlich zur Sache. Gut gelaunt und etwas geschafft traten wir den Rückweg an.
 

01.jpg 02.jpg
(TPO) Auf dem Weg (TPO) Gemeinsam sind wir stark.
03.jpg 04.jpg
(TPO) Ups - Wer war hier stärker? (TPO) Heute schon abgehangen?


Sternwanderung der 6. Klassen



 Am Montag, den 14. Juli 2014, trafen sich die drei 6. Klassen der Sekundarschule Roßla in Questenberg zu ihrem Wandertag. Diese Sternwanderung fand zum 7. Mal statt.
Da die Schüler aus verschiedenen Orten der Umgebung kommen, sollen sie an diesem Tag ihre Heimat und deren Geschichte besser kennen lernen. So wanderte jede Klasse bei schönem Wetter in eine andere Richtung. Es ging aber für alle auf die Queste, den Burgberg mit der Ruine der Questenburg und zur Dinsterbachschwinde. Nach einem Frühstück in freier Natur beschäftigte man sich mit der Questensage, Karsterscheinungen und auch mit den Pflanzen am Wegesrand. Natürlich muss man, wenn man in Questenberg ist, auch etwas zum Roland und seiner Bedeutung erfahren.
Die Schüler waren aufmerksam und so ging ein erlebnisreicher  Wandertag zu Ende.



Hilfe bei der Bestimmung von Bäumen


Am 5. Mai 2014 besuchten die Ranger Andreas Otto und Karin Rost die Grundschule „Othal“ in Sangerhausen. Jeden Montag findet dort eine Arbeitsgemeinschaft zum Thema Natur statt. Die AG hatte sich vorgenommen, die Bepflanzung des Schulgeländes, mit kleinen Schildern zu versehen. Die Schüler waren bereits mit ihrer Lehrerin Frau Marche eifrig dabei, einige Bäume zu bestimmen. Wir wurden eingeladen, sie dabei zu unterstützen. Leider ist eine Schulstunde doch recht kurz und so schafften wir es nicht, bei einigen Bäumen und Sträuchern die noch fehlenden wichtigen Merkmale für eine genaue Bestimmung zu ergänzen. So verabredeten wir einen weiteren Besuch, auf den wir uns schon freuen.
 

Acer platanoides,Spitz-Ahorn,Hackpfüffel,04.09,Rost1.JPG Acer pseudoplatanus, Berg-Ahorn, Rost (1).JPG Aesculus hippocastanum, Gewöhnliche Rosskastanie Rost (2).JPG Sorbus aucuparia,Eberesche,4.5.09,Wallh.,Kühne4.JPG


Osterferien –Wanderung mit dem Hort Roßla am 15.04.2014


Am Dienstagmorgen trafen sich 16 Kinder vom Hort und der Kita Roßla um eine gemeinsame Wanderung zu unternehmen. Das Besondere war dabei, dass die Kinder zu zweit einen vorbereiteten Plan  erhielten. Darauf war aber keine Wegskizze, sondern nur Fotos von markante Pflanzen, Spuren und andere Dinge zu sehen. Die Kinder sollten aufmerksam darauf achten, was links und rechts des Weges alles so zu sehen war. Wurde das Gesuchte entdeckt, gab es dazu noch ein paar Erläuterungen. Obwohl auch ganz kleine Dinge zu finden waren, wurde, manchmal mit kleiner Hilfe, alles aufgespürt. Den „Schlafapfel“ der Wildrose fanden die Hortkinder gleich. Sie kannten die Stelle noch von unserer Winterwanderung. Ein winziger Eichensämling der gerade aus einer kleinen Eichel empor wuchs, machte nachvollziehbar, wie der Wald sich selbst verjüngt. Die rund zwei Stunden vergingen wie im Flug. Dabei stellten die Kinder fest, dass es jede Menge Interessantes am Wegesrand zu entdecken gibt, wenn man nur mit offenen Augen durch die Natur streift.
 

SAM_9693.JPG SAM_9695.JPG SAM_9702.JPG SAM_9707.JPG SAM_9710.JPG SAM_9716.JPG
Bild 1 Die Kinder verglichen aufmerksam die Dinge am Wegrand mit den Bildern auf ihrem Plan Bild 2 Hier wurde das Klett - Labkraut entdeckt. Nach Anfassen der Pflanze wussten die Kinder warum die Pflanze diesen Namen erhielt. Bild 3 Dieser Grenzstein war leicht zu finden. Dazu gab es interessante Erläuterungen wozu solche Steine überhaupt aufgestellt wurden. Bild 4 Den „Schlafapfel“ der Wildrose fanden die Hortkinder gleich. Sie kannten die Stelle noch von unserer Winterwanderung. Bild 5 Auf einer Wiese oberhalb von Roßla gab es jede Menge zu entdecken Bild 6 Das Gruppenbild am Ende der Veranstaltung


Ferien mit den Junior Rangern


 

Wie in den vergangenen Winterferien bot das Biosphärenreservat auch 2014 eine Spurenwanderung an. Über 25 Kinder und Erwachsene, darunter 10 Junior Ranger, machten sich am Dienstag, dem 4. Februar vom Schloss in Roßla aus auf den Weg. Leider war der Schnee, in dem man die Fährten oder Spuren der Tiere besonders gut sehen kann, schon etwas weggetaut. Die Fußabdrücke von Hund, Marder, Reh und Hase wurden trotzdem entdeckt. Die Ranger Andreas und Thomas fanden auch ohne Schnee verschiedene Spuren von Tieren. An einem Apfel, der unter einem Baum lag, gab es Schnabelspuren von Drossel oder Amsel, ein Zapfenrest verriet wer seinen Hunger daran gestillt hatte, ein Specht, ein Eichhörnchen oder doch nur eine Maus? Ein sogenannter „Schlafapfel“ an einem Wildrosenstrauch entpuppte sich als Wohnstätte einer Larve der Rosengallwespe. So wurde die Wanderung auch mit wenig Schnee zu einem schönen Wintererlebnis.
 

SAM_8824.JPG SAM_8827.JPG SAM_8832.JPG SAM_8838.JPG


Weihnachtsfeiern der Junior Ranger



Am 4. und 5. Dezember 2014 fanden unsere Weihnachtsfeiern mit den Junior Rangern statt. Zu jeder Feier hatten die Junior Ranger ihre Geschwister, Eltern und auch Großeltern mitgebracht. Am Beginn der Veranstaltung wurden bei einer Power Point Präsentation die vergangenen Monate und unterschiedlichen Veranstaltungen noch einmal in Erinnerung gerufen. So konnten alle Anwesenden daran teilhaben. Als Höhepunkt wurden zwei neue Junior Ranger ernannt. Marisa Siebert und Enie Brandt hatten ihre 8 Stempel gesammelt. Beide erhielten ein Junior Ranger T-Shirt, eine Urkunde und einen Rucksack. Nun begann der gemütliche Teil mit Apfelsaft oder Kaffee und Stolle. Wer Lust hatte konnte auch noch etwas basteln. Ein Papiertannenbaum zur Tischdekoration oder vielleicht doch noch ein paar weihnachtliche Gipsfiguren anmalen. Am Ende wünschten sich alle schöne und besinnliche Feiertage.

JR Weihnachtsfeier 05.012.14 TPO (22).JPG JR Weihnachtsfeier 05.012.14 TPO (24).JPG SAM_1357.JPG SAM_1365.JPG


Junior Ranger basteln Kerzen



Am 27.11.2014 trafen sich die Junior Ranger des Biosphärenreservates, um Kerzen zu basteln. Dabei handelte es sich nicht um gewöhnliche Kerzen, sondern um Kerzen aus Bienenwachs. Frau Berrenrath, die Imkermeisterin aus Oberröblingen, war an diesem Nachmittag zu uns gekommen und hatte Wachsplatten, von ihren eigenen Bienen, mitgebracht. Alle hatten großen Spaß und beim Erwärmen der Wachsplatten mit dem Fön verströmten die künftigen Kerzen schon einmal ihren angenehmen Duft. Jeder Junior Ranger konnte ein oder zwei Kerzen für die Vorweihnachtszeit mit nach Hause nehmen.

SAM_1273.JPG SAM_1274.JPG SAM_1279.JPG SAM_1294.JPG


Junior Ranger übten sich in Erster Hilfe



Wir trafen uns am 26. September 2014 im  Riethgarten in Roßla um, mit Herrn A. Aschenbrenner vom DRK in Sangerhausen, die Erste Hilfe zu üben. Alle lauschten den Ausführungen von Herrn Aschenbrenner aufmerksam. Dann wurde an einzelnen Junior Rangern das Verbände anlegen geübt und zum Schluss verbanden sich die Junior Ranger gegenseitig. Wir sind für den Ernstfall jetzt gut gerüstet und möchten uns auf diesem Wege noch einmal beim Herrn Aschenbrenner bedanken.

TPO (18).JPG TPO (4).JPG TPO (6).JPG TPO (7).JPG


Apfelernte für die Saftpresse



Auch in diesem Herbst kommt die mobile Saftpresse der Markus-Gemeinschaft e. V. Hauteroda wieder zu uns ins Biosphärenreservat. Aus diesem Grund gehen die Junior Ranger wieder Äpfel pflücken. Am Mittwoch, dem 24.September 2014, starteten wir mit Obstpflückern zu einer kleinen Streuobstwiese mit Äpfeln. Dort angekommen wurden die Äpfel erst einmal auf ihren Geschmack hin getestet. Da der Apfelsaft aus unseren Äpfeln gepresst wird ist die Geschmackprobe sehr wichtig, denn der Saft soll uns ja auch gut schmecken. Danach wurden die Bäume beerntet und es ging mit reicher Ernte zurück.

JR Apfelernte 24.09.14 KÜ 006.JPG JR Apfelernte 24.09.14 KÜ 007.JPG JR Apfelernte 24.09.14 KÜ 012.JPG JR Apfelernte 24.09.14 KÜ 016.JPG


Junior Ranger besuchen die Heimkehle



Am 17. September 2014 nutzten die Junior Ranger des BR Karstlandschaft Südharz die Gelegenheit und besuchten die Heimkehle. Im September schwärmen die Fledermäuse und so ist die Chance recht groß auch mal eine Fledermaus zu Gesicht zu bekommen. Unter Führung von Herrn Bernd Ohlendorf wagten sich 6 Junior Ranger in die Höhle. Dort erfuhren wir wieviel so eine Fledermaus wiegt, was sie während des Winters macht und wie weit Fledermäuse fliegen. Auch über ihre Nahrung und die Aufzucht ihrer Jungen erzählte uns Herr Ohlendorf. Leider sahen wir an diesem Nachmittag keine Fledermaus. Trotzdem war es wieder mal eine interessante Veranstaltung.

 

Heimkehle JR 041.JPG Heimkehle JR 044.JPG Heimkehle JR 050.JPG Heimkehle JR 052.JPG


Junior Ranger unter Tage



Wir möchten unseren Junior Rangern nicht nur Wissen über die Natur vermitteln, sondern auch über ihre Heimat. Da der Bergbau in unserer Region schon viele Jahrhunderte eine wichtige Rolle spielte, wollten wir mit ihnen ins Schaubergwerk nach Wettelrode, denn diesmal sollte es in den Untergrund gehen. Am 26. August war es dann so weit, 13 Kinder und 2 Eltern, die uns beim Transport unterstützten, trafen in Wettelrode ein. Zuerst schauten wir uns die Ausstellung auf dem Gelände an. Dann fuhren wir mit einem Förderkorb in die Tiefe. Nur gut, dass jeder seine eigene Lampe bekommen hatte. Auch ein schicker Helm und ein Kittel gehörten zur Ausrüstung. Jetzt sahen wir schon fast wie richtige Bergmänner aus. Unten angekommen fuhren wir wie die Bergleute früher ein Stück der Strecke mit der Bahn. Diese rüttelte uns ganz schön durch. Dann erzählte uns Herr Hartung, vom Schaubergwerk, über die schwere Arbeit und die schlechten Arbeitsbedingungen in der Grube und über den Ursprung so manches Sprichwortes. Auf einer Karte zeigte er uns die riesige Ausdehnung der Schachtanlage unter der Erde. Der Kupferschieferbergbau ist bei uns in der Region auch gut an der Oberfläche zu sehen. Die vielen Kleinhalden bei Morungen und Hainrode aber auch an den großen Halden, wie z. B. der Halde „Hohe Linde“ in Sangerhausen. Die Junior Ranger erhielten die Möglichkeit einmal so einen riesigen „Presslufthammer“ zu bedienen. Der Krach und die Vibration des Hammers waren schon sehr beeindruckend. Die Zeit verging schnell und wir waren froh, wie die Bergmänner früher, wieder das Tageslicht zu sehen. Wir möchten uns beim Schaubergwerk in Wettelrode für den interessanten Nachmittag mit einem herzlichen „Glück Auf“ bedanken.

SAM_0629.JPG SAM_0631.JPG SAM_0634.JPG SAM_0644.JPG
SAM_0652.JPG SAM_0659.JPG SAM_0676.JPG SAM_0686.JPG


Schlauchbootfahrt auf der Helme



Auch 2014 trafen wir uns mit einigen Junior Rangern, um auf der Helme eine Schlauchbootfahrt zu unternehmen. So wurde am 7. August um 9.00 Uhr am Anglerheim in Bennungen gestartet. Sechs Junior Ranger waren unserer Einladung gefolgt. Bei angenehmem Paddelwetter machten wir auf dem Fluss gute Fahrt. Vom Ufer her wachsen die Weiden in den Flusslauf und wir kamen uns manchmal vor wie im Dschungel. Schnell mussten wir uns ducken oder mit den Paddeln von den Bäumen wegdrücken, um nicht ins Wasser zu fallen. Alle hatten richtig Spaß. Als gegen Ende der Fahrt Hohlstedt schon in Sicht war, wird die Helme etwas breiter und wir drehten mit dem Schlauchboot einige Pirouetten auf dem Wasser. Die gebänderten Prachtlibellen waren unsere ständigen Begleiter. Nachdem wir im Ziel angelegt haben, galt es das Schlauchboot zu verladen. Alle packten kräftig mit an. So eine Fahrt macht natürlich auch hungrig. Am Anglerheim angekommen, stärkten wir uns und ein erlebnisreicher Vormittag ging zu Ende.
Für die Bereitstellung des Schlauchbootes möchten wir uns an dieser Stelle bei der Freiwilligen Feuerwehr Wallhausen noch einmal herzlich bedanken.

Helmefahrt 2014 a.jpg Helmefahrt 2014 b.jpg Helmefahrt 2014 c.jpg
SAM_0476.JPG SAM_0483.JPG SAM_0489.JPG


5. Überlebenscamp der Junior Ranger


Ü-Camp 2014 H. Noack.jpg
Bild H. Noack


Am ersten Ferienwochenende war es wieder mal soweit. Die Junior Ranger trafen sich am 19. und 20. Juli 2014 zu unserem Überlebenscamp in Bennungen am Anglerheim. So viele Kinder und Eltern wie in diesem Jahr nahmen noch nie am Camp teil. Über 80 Personen folgten unserer Einladung. Nachdem die Zelte aufgestellt waren, mal mit und mal ohne Hilfe, begann der offizielle Teil der Veranstaltung. Sieben ehemalige Zwergen Ranger konnten mindestens 8 Stempel für erledigte Hausaufgaben vorzeigen und so in die Reihen der Junior Ranger des Biosphärenreservates aufgenommen werden. Sie waren sichtlich stolz und nahmen ihre Urkunde und ihr T-Shirt entgegen. Danach kam der gemütliche Teil des Abends. Viele Eltern haben durch mitgebrachte Salate und andere Speisen zum Gelingen des Grillabends beigetragen. An dieser Stelle noch einmal vielen Dank. Die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Roßla hatten für die Junior Ranger eine  wohltuende Abkühlung, in Form einer Wasserfontäne aus dem Feuerwehrschlauch, vorbereitet. Auch die Angler von Bennungen waren bei unserem Camp wieder aktiv dabei. So konnten die Junior Ranger unter Anleitung versuchen einen Fisch zu angeln. Danach meldete sich bei einigen schon wieder der Hunger und so kamen das vorbereitete Stockbrot und die Feuerschale zum Einsatz. Nachdem auch der letzte Krümel verputzt war, wurde es langsam dunkel. Nun kam unser Gast, Herr Lothar Buttstedt, um einen Insektenlichtfang zu machen. Er erzählte den Junior Ranger und den noch verbliebenen Eltern von den vielen unterschiedlichen Insekten und Faltern, die sich vom Lichtschein seiner aufgestellten Lampe angezogen fühlten und heranflogen. Jetzt wurde es aber auch Zeit so langsam die Zelte aufzusuchen und noch ein wenig zu schlafen.
Am Sonntagmorgen wurde am Anglerheim gefrühstückt. Für den selbst gebackenen Kuchen möchten wir uns auch noch einmal bedanken. Frische Brötchen und Marmelade aus Früchten vom Junior Ranger Garten gaben uns den Schwung für den Zeltabbau. Wir wünschten den Junior Rangern schöne und erlebnisreiche Ferien und verabschiedeten uns bis zum September.



12. Bundestreffen der Junior Ranger



Das 12. Bundestreffen der Junior Ranger fand im Biosphärenreservat Mittelelbe statt. Wir machten uns gemeinsam mit 6 Junior Rangern, vom 19. bis 22. Juni 2014, auf große Fahrt an den Kühnauer See bei Dessau. Nach knapp 2 Stunden erreichten wir das Ziel. Nun galt es die Zelte aufzubauen. Nach dem Abendbrot wurden wir offiziell begrüßt und bekamen das Programm für die nächsten Tage. Danach wurde ein sehr schöner Film über das Biosphärenreservat Mittelelbe gezeigt. Unsere Junior Ranger machten sich anschließend  mit dem Zeltplatz vertraut. Wo sind die Duschen und wo kann man baden gehen. Das Gelände war groß und grün und man erzählte uns vom Hochwasser. Wenn das Treffen vor einem Jahr statt gefunden hätte, ständen unsere Zelte jetzt ca. zwei Meter unter Wasser. Die Wassermarken vom Vorjahr waren noch gut zu erkennen. Am nächsten Morgen schälten wir uns aus unseren Schlafsäcken. Denn nach dem Frühstück stand die Begrüßung durch den Leiter des BR Mittelelbe und dem Oberbürgermeister der Statt Dessau-Roßlau an. Alle wünschten uns ein paar schöne Tage. Für unsere Gruppe stand der Markt der Möglichkeiten für den Freitag auf dem Programm. Man konnte den PH-Wert des Sees messen und an einem anderen Stand Biber und Eisvogel bemalen. Auch des Klettern und Balancieren machte großen Spaß. Beim Stand der Feuerwehr konnten mit einer Handpumpe Blechdosen von einer Bank geschossen werden. Wir gingen von Stand zu Stand und machten schöpften alle Möglichkeiten voll aus. Die Buttonmaschine hat am Abend sicher geglüht. Jetzt zieren viele schöne Buttons unsere Mützen. Nach dem Mittagessen klarte der Himmel auf und nun gab es kein Halten mehr für unsere Junior Ranger. Es ging ins Wasser des Kühnauer Sees. Am Nachmittag starteten die Junior Ranger Betreuer aus Sachsen-Anhalt noch ein Drachenbootrennen gegen die Betreuer aus anderen Bundesländern. Wir wurden von den Junior Rangern angefeuert und so gewann das Drachenboot aus Sachsen-Anhalt mit einem hauchdünnen Vorsprung. Alle hatten viel Spaß. Am Abend wurde die Hausaufgabe, nämlich ein Lied zu singen erledigt. Jedes Großschutzgebiet hatte einen Text zu einer bekannten Melodie gedichtet. Mit zwei Gitarren begleitet fühlten wir uns auf der Bühne wie bei DsdS. Am Samstag gingen wir auf Exkursion um den Kühnauer See. Es gab acht verschiedene Stationen, wo wir etwas über bestimmte Tiere, wie den Elbebiber oder die Fledermäuse erfahren haben. Auch die Esche mit dem größten Umfang in Europa haben wir gesehen. Am Abend wurde dann noch der Rangerhut an den Nationalpark Eifel übergeben. Somit wissen wir jetzt, dass der NP Eifel im nächsten Jahr die Junior Ranger zu Gast hat. Am Sonntagmorgen wurden die Zelte abgebaut und im Fundbüro nach verschwundenen Dingen gefragt. Nach einer persönlichen Verabschiedung bei Küche und Org.-Büro ging es auf Fahrt zur Biberfreianlage in der Nähe des Kapenschlößchens. Leider hatten die Biber Ausgang und wir bekamen die Tiere in ihrer Biberburg nicht zu sehen. Trotzdem war es wieder ein sehr anstrengendes, erlebnisreiches und schönes Bundestreffen der Junior Ranger. 

 

SAM_0070.JPG SAM_0073.JPG SAM_0144.JPG SAM_0151.JPG
SAM_0177.JPG SAM_0183.JPG SAM_0192.JPG SAM_0227.JPG


Besuch bei einer Imkermeisterin



Am 10. Mai 2014 besuchten die Junior Ranger der 1. Klasse die Imkermeisterin Frau Berrenrath aus Oberröblingen. Wie schon andere Jahre zuvor folgten wir der Einladung, um unsere Honigbienen und deren wilden Verwandten etwas besser kennen zu lernen. Acht Junior Ranger kamen mit nach Katharinenrieth, wo Frau Berrenrath ein paar ihrer Bienenvölker am Rande eines Rapsfeldes stehen hat. Sie öffnete für uns die Bienenkästen und wir konnten die fleißigen Bienen bei der Arbeit beobachten. Auch den Schlupf einer neuen Biene und die Königin bei der Eiablage konnten wir hautnah miterleben. Keiner wurde von einer Biene gestochen, obwohl wir noch den frisch gesammelten Honig aus der Bienenwabe gekostet haben. Der war sehr lecker und alle die dabei waren wissen jetzt, wie viel Arbeit in einem Glas Honig steckt. Wir möchten uns bei Frau Berrenrath für diese Veranstaltung recht herzlich bedanken.
 

 

ZR 1.Kl. Besuch Imkerei 10.5.2014 KÜ 098 (10).jpg ZR 1.Kl. Besuch Imkerei 10.5.2014 KÜ 098 (13).jpg ZR 1.Kl. Besuch Imkerei 10.5.2014 KÜ 098 (25).jpg ZR 1.Kl. Besuch Imkerei 10.5.2014 KÜ 098 (28).jpg


Garteneinsatz der Junior Ranger (26.04.2014)


Auch in diesem Frühjahr folgten 8 Junior Ranger unserer Einladung zum Garteneinsatz. Wir freuten uns über die vielen fleißigen Helfer. Es wurde Salat, Kohlrabi und Sellerie gepflanzt, die Wildblumenwiese mit Saatgut aufgefrischt, der Zuckermais und die Kartoffeln in die Erde gesteckt. Nach getaner Arbeit schmeckte die kleine Stärkung allen gut. Auch mit dem Wetter hatten wir Glück, denn unsere jungen Pflanzen und die Sämereien wurden durch einen kräftigen Regen gewässert. Somit steht einer guten Ernte im Herbst nichts entgegen.
 

SAM_9857.JPG SAM_9858.JPG SAM_9872.JPG SAM_9876.JPG


Krötenwanderung in Stolberg


Am Samstag, den 29. März2014, trafen sich die Junior Ranger des Biosphärenreservates um die Ranger zu unterstützen. Bewaffnet mit Sicherheitswesten und Eimern ging die Fahrt in Richtung Stolberg los. Dort angekommen erklärten die älteren Junior Ranger den Jüngeren, warum wir die Kröten am Zaun absammeln und welche Arten von Lurchen in Stolberg vorkommen. Es dauerte gar nicht lange und die ersten Erdkröten und Bergmolche sammelten sich in unseren Eimern. Nachdem wir den ganzen Zaun abgelaufen waren, trugen wir die Tiere zum Teich. Jeder durfte vor dem Auszählen noch einen Tipp über die Anzahl abgeben. Keiner hatte einen Treffer, denn es waren so viele Erdkröten wie noch nie zu unsrem Aktionstag. 110 Erdkröten, zwei Bergmolche und noch einen Teichmolch brachten die Junior Ranger ans sichere Teichufer. Wir beobachteten die Tiere noch eine kurze Weile. Manche hatten es eilig ins Wasser zu kommen, andere versteckten sich erst noch im Schilf. Es hat allen großen Spaß gemacht und die Junior Ranger haben ihr Wissen über die Lurche wieder etwas gefestigt.
 

SAM_9491.JPG SAM_9495.JPG SAM_9496.JPG SAM_9497.JPG


Fressen für den Naturschutz- die JR unterwegs zum Wiesentag in Hainrode


 Unseren ganz persönlichen Wiesentag erlebten wir am 16.04.2014 mit Frau Kerstin Rieche und Frau Karolin Rieche vom Landschaftspflegeverband Harz e.V. aus Hasselfelde. Sie stellten uns ein Weideprojekt mit Rindern vor. Da die Tiere das ganze Jahr im Freien verbringen, heißt das Ganzjahresweide. Sie leben von dem, was auf den Wiesen wächst. Nur im Winter gibt es eine Extraportion Heu. Dafür braucht man Tiere, denen Regen, Wind oder Schnee nichts ausmachen. Die in Hainrode heißen „ Salers“ und kommen ursprünglich aus Frankreich. Doch warum sagt man Fressen für den Naturschutz? Die Landschaft war nicht immer so. Erst durch die Nutzung des Menschen entwickelte sich diese Vielfalt. Irgendwann brauchte man das Land nicht mehr und es wuchs mit Sträuchern und Bäumen zu. Seitdem die Rinder auf den Wiesen das Grün und die Sträucher fressen sind wieder viele Pflanzen und Tiere zu finden. Jetzt wisst ihr warum es fressen für den Naturschutz heißt.
Als Wiesenforscher erhielten wir ein Exkursionsprotokoll.  Darin trugen wir alles ein, was wir unterwegs fanden. Das waren Tiere, Pflanzen und Landschaften. So wissen wir, wofür man Spitzwegerich verwendet, die Brennnessel so anziehend ist oder wie Kleinhalden entstanden sind. Mittendrin entdeckten wir die großen braunen Naturschutzhelfer. Egal wie niedlich sie aussehen, es sind keine Kuscheltiere! Zurzeit haben sie Junge. Bei Gefahr verteidigen die Mütter ihre Kälber. Allein darf man deshalb die Wiesen mit den Kühen nicht betreten.
Nach Passieren der Miniteiche, beantworteten Karolin und Kerstin unsere Fragen. Tja, und damit war unser Wiesentag leider schon zu Ende.

Danke Karolin und Kerstin

TPO Wiesentag Hainrode 16.04.2014 (41).JPG TPO Wiesentag Hainrode 16.04.2014 (46).JPG TPO Wiesentag Hainrode 16.04.2014 (51).JPG TPO Wiesentag Hainrode 16.04.2014 (54).JPG
Fläche links mit Kühen, rechts ohne Kühe, TPo Naturschutzhelfer bei der Pause, TPo Miniteiche- Kuhfladen mit Wasser, TPo JR Wissenschaftler bei der Arbeit, TPo


Das Junior-Ranger- Lexikon


 

Am letzten Schultag vor den Halbjahresferien hatten wir die älteren Junior Ranger ins Biosphärenreservat eingeladen. Der Grund ist die Erstellung eines Internetlexikons auf der Junior Ranger Seite von Europarc Deutschland, der Dachorganisation der Großschutzgebiete. Uns lag dazu eine Liste mit 168 Tieren vor, welche mit einem Bild und einem kurzen Steckbrief beschrieben werden sollen. Auch andere Großschutzgebiete beteiligen sich mit ihren Junior Rangern an diesem Vorhaben. Jeder der anwesenden Junior Ranger suchte sich ein Tier aus der Liste aus und legte auch schon mit dem Durchsuchen der verschiedenen Bestimmungsbücher los. So ging es mit der Beschreibung der Lurche, dem Feuersalamander und dem Teichmolch, zu den  Vögeln, der Blau- und der Kohlmeise, hin zu den Fischen, dem Hecht und dem Lachs. Auch die Säugetieren, wie der Wolf und der Baummarder bekamen von den Junior Rangern ihre Beschreibung. Der Anfang war gemacht und die Junior Ranger arbeiten in den Ferien noch an der Fertigstellung. Dies ist gleichzeitig ihre Hausaufgabe bis zum nächsten Treffen.
 

SAM_8816.JPG SAM_8818.JPG SAM_8820.JPG SAM_8822.JPG


Besuch der Ökologiestation in Sangerhausen


 

Wir besuchen in den Ferien immer mit den Junior Rangern der 1. Klasse die Ökologiestation in Sangerhausen. Dort haben wir die Möglichkeit, uns auch einmal ein paar exotische Tiere näher anzuschauen. Herr Seeber, der Leiter der Station, begrüßte und belehrte uns über die Verhaltensregeln gegenüber den Tieren. Dann holte er auch schon die Boa, um sie mit uns bekannt zu machen. Wer sich traute, durfte die Würgeschlange nicht nur kurz anfassen, sondern sie sich richtig um den Hals legen. Das Tier wiegt ca. 5 Kilogramm und so sind unsere Junior Ranger für dieses Exemplar keine Beute. Dann kam ein Gecko an die Reihe, der wie unsere einheimischen Eidechsen, bei Gefahr gefressen zu werden, seinen Schwanz in Stücken abwerfen kann, um dadurch seine Überlebenschancen zu vergrößern. Wir machten Bekanntschaft mit Pirat, der einäugigen Bartagame und ihrer Nahrung den Mehlwürmern und Schaben. Auch die Gespensterschrecken ließen sich ein paar mutige Junior Ranger über die Arme laufen. Die Zeit verging viel zu schnell und so konnten wir nicht alle Tiere sehen. Vielleicht ergibt sich ja noch einmal die Gelegenheit mit einer Klassenfahrt oder mit den Eltern und Großeltern, die Ökologiestation in Sangerhausen zu besuchen. Sie bietet viele interessante Angebote für Kinder.
 

SAM_8847.JPG SAM_8858.JPG SAM_8886.JPG SAM_8908.JPG